SOUG Day und 30. Generalversammlung 2018

18. April @ 12:30 - 17:00Kostenlos


Erleben Sie mit der Schweizer Oracle-Community exklusive Fachvorträge, Networking-Events sowie praxisnahe Erfahrungsberichte und Schulungen das ganze Jahr über.
Ein lebendiges Netzwerk mit 400 Mitgliedern bietet Ihnen aktuelle Informationen und Best Practices aus erster Hand. Interessierte Oracle-Anwender können die SOUG-Formate nutzen und ihre eigenen Erfahrungen an die Community weitergeben. Lassen Sie andere von Ihrem Know-how profitieren!

Vorträge von Anwendern für Anwender im Rahmen der SOUG Days

Schulungen mit hochkarätigen Oracle-Trainern bei den SOUG Training Days

Berichte von Kunden und Besuche vor Ort im Rahmen des Formats SOUG bi de Lüt

Teilnahme an Veranstaltungen der DOAG Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.V.

Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Hiermit laden wir Sie herzlich zum SOUG DAY mit Generalversammlung am 18. April 2018 in Baden-Dättwil in den Räumen von Oracle ein. Wir beginnen mit der jährlichen Generalversammlung, wo der Vorstand Rechenschaft über das vergangene Geschäftsjahr abgibt. Des Weiteren haben die Mitglieder die Gelegenheit Entscheidungen über die Entwicklungen der SOUG zu treffen. 

In zwei parallelen Streams beschäftigen wir uns im Anschluss an die GV mit den Themen „Oracle 12.2“. 

Beim Apéro haben Sie wieder ausreichend Gelegenheit sich über die Vorträge und aktuelle Themen mit den Referenten und anderen Mitgliedern auszutauschen. 

Track 1

Track 2

13:00-14.30

Generalversammlung

14:30-15:15

Speicherarchitekturen entwickeln sich jedes Jahr weiter, 3-Tier-SANTechnologien sind bereits von gestern, mechanische Festplatten sind nicht mehr das Mass der Dinge.

Viele Systeme arbeiten trotz der vertikalen Skalierbarkeit weiterhin mit gepufferten I/Os. Das Ziel dieser Präsentation ist es aufzuzeigen, wie die Oracle-Prozesse mit I/O-Subsystemen umgehen und wie sich die Parameter auf die I/O Reaktionszeit auswirken.

Jérôme Witt // dbi services

Stellen Sie sich folgendes vor: Sie migrieren Ihre Datenbank von Version 11.2. auf Version 12.1. Praktisch über Nacht verlängert sich die Laufzeit des Nachtbatches um 100%. Damit nicht genug: Vorher harmlose SQL Befehle, die innerhalb von Minuten liefen, können ohne Vorwarnung spontan Ihre Pläne verändern und buchstäblich Stunden laufen.

Es solches Szenario klingt, als hätte es sich ein Romanautor ausgedacht. Aber es ist tatsächlich passiert. Die Suche nach der Ursache war zunächst erfolglos. Keiner der offensichtlichen oder bekannten Ursachen traf zu. In wochenlanger Kleinarbeit fand und beseitigte man einen Bug in 12c und ging gezielt durch Umschreiben gegen typische und häufig wiederkehrende Schwächen in SQL Befehlen vor.

Dabei war es entscheidend, trotz langsamer Fortschritte die Zuversicht und die Objektivität nicht zu verlieren.

Lothar Flatz //Diso AG

15:30-16:15

In diesem Vortrag presentiere ich die SQL*Net Encryption mit Oracle 12.2. Mit Oracle 12.2 kamen diverse neue Algorithmen aber auch viele Fallstricke auf die ich aufmerksam machen möchte.

z.B. wie konfiguriere ich die sqlnet.ora richtig, welche Oracle Versionen passen zusammen, wie kann ich unterschiedliche Encryption Varianten kombinieren, wie sieht es mit der Performance aus und vieles mehr.

William Sescu // Avectris AG

Inkrementelle Statistiken ermöglichen das effiziente Berechnen von globalen Statistiken partitionierter Tabellen. Wirklich? Es gibt Situationen, in denen das Berechnen von inkrementellen Statistiken länger dauert, als wenn jedesmal alle Partitionen einer Tabelle gelesen werden, um die Statistiken neu zu berechnen. In einem Kundenprojekt unter Oracle 12.1 mussten wir auf inkrementelle Statistiken verzichten, weil der regelmässig ausgeführte Statistikjob viel zu lange lief. Die Datenbank umfasst ca. 1000 partitionierte Tabellen mit insgesamt über 300’000 Parititonen.

Mit Oracle 12.2 wurde nun eine neue Methode zum Berechnen von inkrementellen Statistiken eingeführt. Die Zusatzinformationen (“Synopsis”), die bisher für jede Partition berechnet und im SYSAUXTablespace gespeichert wurden, werden ersetzt durch einen HyperLogLog-Algorithmus, der nicht nur effizienter ist, sondern auch viel weniger Speicherplatz für die notwendigen Synopsis-Werte benötigt. Im Vortrag und mit Live-Demos wird gezeigt, wie dieses neue Verfahren funktioniert und wie es in Oracle 12.2 konfiguriert werden kann.

Dani Schnider // Trivadis AG

16:30-17:15

Mit Oracle 12 wurde TSDP Transparent Sensitiv Data Protection und anschliessend mit Oracle 12c Release 2 erweitert. Doch was genau kann man mit TSDP Schützen? Wie lässt sich dieses Security Feature bei Standard Applikationen sowie kundenspezifischen Anwendungen nutzen? Im Rahmen dieses Vortrages werden folgend Punkte besprochen (nicht abschliessend)

Übersicht zu TSDP Transparent
Sensitiv Data Protection
Konfiguration und Beispiel von TSDP
für Data Redaction, VPD und Unified
Audit
Herausforderungen im Zusammenhang mit TSDP
Lizenzierung

Stefan Oehrli // Trivadis AG

Das neue Datenbankrelease 12c R2 besticht durch eine Vielzahl neuer und geänderter Features – auch im RMAN/Flashback Database Umfeld. Gerade bei der Umstellung von Non-CDB Datenbanken auf Single-Tenant (dem neuen Architekturstandard von 12c R2) muss sich ein Administrator mit neuen Gegebenheiten auseinander setzen. Dieser Vortrag behandelt theoretisch die neuen Features im Oracle Release 12c R2 in Bezug auf Backup und Recovery bzw. Flashback von CDBs und PDBs.

Ergänzt wird der Vortrag durch Tipps zu Best und Worst Practice im Umgang mit PDBs bei Backup und  Recovery sowie einer Live Demo einzelner Cases.

Jörg Sobottka // Robotron GmbH

17:15

Apéro 

Eintritt

Für Mitglieder: CHF 0
Für Nichtmitglieder: CHF 95

Details
  • Datum: 18. April
  • Zeit: 12:30 - 17:00
  • Veranstaltungskategorie:
Oracle Software (Schweiz)
Veranstalter
  • Swiss Oracle User Group
  • Telefon:
    +41 (0)61 367 93 30
  • E-Mail:
  • Webseite:
Karten sind nicht verfügbar, da diese Veranstaltung schon vorbei ist.