SOUG Day

26. September @ 13:00 - 17:00Kostenlos


Erleben Sie mit der Schweizer Oracle-Community exklusive Fachvorträge, Networking-Events sowie praxisnahe Erfahrungsberichte und Schulungen das ganze Jahr über.
Ein lebendiges Netzwerk mit 400 Mitgliedern bietet Ihnen aktuelle Informationen und Best Practices aus erster Hand. Interessierte Oracle-Anwender können die SOUG-Formate nutzen und ihre eigenen Erfahrungen an die Community weitergeben. Lassen Sie andere von Ihrem Know-how profitieren!

Vorträge von Anwendern für Anwender im Rahmen der SOUG Days

Schulungen mit hochkarätigen Oracle-Trainern bei den SOUG Training Days

Berichte von Kunden und Besuche vor Ort im Rahmen des Formats SOUG bi de Lüt

Teilnahme an Veranstaltungen der DOAG Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.V.

Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Mit den SOUG Days bietet die SOUG eine Plattform für den themenbezogenen Austausch von Informationen und Erfahrungen. Bei den regelmässigen Treffen gelangen Sie gezielt zu relevanten Informationen, profitieren von praktischen Erfahrungen der anderen Mitglieder und können Ihre persönlichen Beziehungen pflegen.

Freuen Sie sich auf spannende Vorträge zu den Themen «Datenbank», «Infrastruktur» und «Security/Performance». Es ist uns wieder gelungen hochrangige Sprecher zu gewinnen, die mit Ihrem Know-how eine interessante Veranstaltung garantieren!

Natürlich besteht beim anschliessenden Apéro wieder ausreichend die Möglichkeit sich über das Gehörte mit den Referenten zu unterhalten und zu netzwerken.

Track 1

Track 2

Track 3

12:45-13.00

Empfang & Registrierung

13:00-13:45

How does the Oracle RDBMS actually work? In this session I’ll tell you how. All of it. In under an hour. Well, the key processes and activities anyway. Whether Cloud or on your own servers, Oracle 12.2 back to, well, any version you have!

The session will help you better understand SQL and database performance, how data moves between disk, memory & your queries, how Oracle ensures you see a consistent set of data and, most importantly, what a „Consistent Get“ actually is. And why the Datafiles are less important then Redo. If you can write a select statement you can understand everything in this talk – and might end up knowing some things most oracle professionals don’t know. Understanding how the database works really helps you to use it more efficiently.

Martin Widlake

Announcement (15 Minuten)

Wolfgang Volkart/Oracle

On 18.9.2017 Oracle announced its eighth generation SPARC platform, delivering new levels of performance, security, and availability to critical customer workloads. Powered by the new SPARC M8 microprocessor, new Oracle systems deliver a modern enterprise platform, including proven Software in Silicon with new v2 advancements. Customers can cost-effectively deploy their most critical business applications and scale-out application environments with extreme performance both on-premises and in Oracle Cloud

Vortrag (30 Minuten)

Manfred Drozd / peakmarks

Oracle hat seine Engineered Systems Familie um den Minicluster erweitert, der auf SPARC und Solaris Technologie basiert. Das System wurde im Red Stack Magazin im Oktober 2016 im Detail vorgestellt, ohne aber Performancezahlen zu nennen. Wir haben das System einem systematischen Benchmark unterzogen, um System Architekten einfache und verständliche Kennzahlen für eine Kapazitätsplanung zur Verfügung zu stellen. Dabei wurden Workloads zur Ermittlung der Server Performance, der Storage Performance und der Datenbank Performance für wichtige Datenbankoperationen (Data Bulk Load, Data Analytics, Online Transaction Processing) vermessen. Alle Workloads, auch die zur Vermessung der Komponenten Server und Storage, werden aus Oracle heraus generiert, um repräsentative Ergebnisse zu erhalten. Ein besonderes Augenmerk wurde auf das Preis-/Leistungsverhältnis der Plattform unter Berücksichtigung der Oracle Lizenzierung gelegt. Die Ergebnisse sind erstaunlich.

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EUDSGVO) oder „EU General Data Protection Regulation“ (GDPR) tritt im Frühjahr 2018 in Kraft und gilt unmittelbar mit ihrem Inkrafttreten am 25. Mai 2018 in der gesamten Europäischen Union. Bei Verstössen gegen die GDPR werden Unternehmen mit Geldstrafen von bis zu 20 Mio. Euro bzw. 4 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes gebüsst. Auch Schweizer Firmen sind von diesem neuen Gesetz betroffen! In diesem Referat werden zuerst die wesentlichen Punkte der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung aufgezeigt. Danach werden Oracle Security Optionen vorgestellt, welche helfen die  unterschiedlichsten EU-DSGVO Anforderungen zu erfüllen. Sodann wird die Oracle Maximum Security Architecture erläutert. Und zu guter Letzt werden zwei Ansätze gezeigt, welche helfen Lücken zur GDPR zu ermitteln und zu verringern.

Rainer Schaub / Acceleris

14:00-14:45

Multitenant architecture is available without any option, with one PDB per CDB. Let’s have a look at the overhead and the little changes to get accustomed to. And we will see and demo the new possibilities: Agility in Data Movement, Easy flashback, Fast upgrade… several features that may change your mind.

Franck Pachot / dbi services

„Cell Offloading ist fest mit der Exadata verdrahtet und leider nicht mit anderen Plafformen erhältlich oder doch?

Im Rahmen dieses Deep Dives werden diverse Alternativen aufgezeigt, wie sich das I/O-Business und die CPU vom DB-Server offloaden lassen. Alles dies mit Standard x86-Servern und Linux.“

Efstathios Efstathiou

IT Sicherheit ist wichtiger denn je. Solaris 11 wird „Secure by Default“ installiert. Konfigurationsanpassungen können durch Security Compliance checks erkannt werden. Auf SPARC Systemen können Buffer Overflows verhindert werden. Die Virtualisierungs Lösungen führen mit der Separation von Applikationen zu höherer Sicherheit des Gesamtsystems.

Dieser Vortrag stellt die einzelnen Technologien vor mit praktischen Beispielen.

Marcel Hofstetter, Oracle ACE „Solaris“ Jomasoft

14:45-15:15

Café Pause 

15:15-16:00

Das Laden von Data Marts aus einem historisierten Core Data Warehouse sieht im ersten Moment einfach aus – zumindest wenn das DWH-System einfach und klar strukturiert aufgebaut ist. Aber die Realität ist oft etwas komplexer. Typische Herausforderungen sind aufwendige Kennzahlenberechnungen, lange Laufzeiten der ETL-Jobs sowie unvollständige oder inkonsistente Daten für die Benutzer während des Nachladen von Data Marts. Dieser Vortrag zeigt, wie im Rahmen eines Kundenprojekts ein maßgeschneiderter und generischer Data Mart Loader entwickelt wurde, der die Data Marts im Hintergrund lädt und nach Abschluss für die Benutzer freigibt.

Anforderungen wie ständige Verfügbarkeit der Data Marts, Restartfähigkeit der Ladeprozesse, inkrementelles Laden von partitionierten Tabellen, Nachladen von historischen Daten und selbstverständlich gute Ladeperformance wurden dabei berücksichtigt.

Dani Schnider / Trivadis

Mit den Open Source Tools Vagrant und Ansible ist es möglich, komplette Test Infrastrukturen aufzubauen. Für Oracle Installationen wird dies noch wenig genutzt. In dieser Session zeige ich ein Beispiel, wie der Aufbau von virtuellen Servern mit CentOS 7.2 und Oracle 12c Datenbanken mit Vagrant und Ansible geschieht.

Die virtuellen Server werden mit Vagrant bereitgestellt. Der Setup der Server und die Datenbank Installation wird in einem Ansible Playbook beschrieben und von Ansible auf den Zielrechnern ausgeführt.

Der komplette Setup der virtuellen Server inklusive Konfiguration und Installation der Datenbanken  kann mit einem Kommando „vagrant up“ gestartet werden.

Ansible benötigt keine Agents auf den Zielrechnern und die leicht verständlichen Playbooks, machen den Einstieg in Ansible leicht.

Natascha Karfich / dbi services

Wir alle haben schon gelegentlich Berichte gelesen, in denen von einem plötzlichen Einbruch der Performance nach einem Upgrade die Rede ist. Ich las diese Berichte immer in dem beruhigenden Gefühl, dass mir das nie passieren würde.

Ich dachte, ich würde die Statements mit den Planänderungen schnell finden und das Problem lösen können. Als ich tatsächlich zu so einem Fall gerufen wurde, war es viel schwerer als gedacht. Die Laufzeit-Verschlechterungen waren sehr deutlich, aber die Ursache war einfach nicht sichtbar! Zum Glück bildeten alle Beteiligten ein gutes Team. Kurz vor dem entscheidenden Batchlauf konnten wir das Rätsel lösen und das Problem gerade noch rechtzeitig beseitigen.

Nun aber wollten wir es genau wissen und gingen den Planänderungen bis auf dem Grund. Nach einer kurzen Einführung werde Sie sehen, wie eine Planänderung analysiert werden kann. Dazu werden wir uns unter anderem des 10053er event traces und eines Testcases bedienen. Präsentiert wird ausserdem ein schlaues SQL rewrite zum Aufbau einer Interfacetabelle. Am Schluss ziehen wir ein Fazit zu dieser monatelangen, harten Untersuchung und fassen wir noch alle wesentlichen Lernschritte für sie zusammen.

Lothar Flatz / Diso AG

16:15-17:00

Der Amazon Relational Database Service ist ein flexibler und hoch skalierbarer Service für den Datenbankbetrieb in der Public Cloud. Datenbanken der Hersteller Amazon Aurora, PostgreSQL, MySQL, MariaDB, Microsoft SQL Server und Oracle können via Mausklick erstellt, konfiguriert und verwaltet werden. Der Fokus liegt nun nicht mehr beim Aufbau, Betrieb und Monitoring der Datenbank, der DBA kann sich auf die Themen wie Performance und Optimierung konzentrieren. Der Talk zeigt den Weg ihrer Oracle Datenbank in die Amazon Cloud. Wie wird eine Amazon RDS Datenbank erstellt? Was kann alles ich konfigurieren? Wie sieht das Lizenzmodell und die Abrechnung aus? Wie kommen meine Daten in die Cloud? Wie patche ich die Datenbank? Was für Optionen und Editionen stehen zur Verfügung? Diese und viele weitere Fragen werden ausführlich beantwortet, dazu gibt es eine Live Demo in und aus der Cloud.

Martin Berger / Trivadis

In dieser Präsentation wird die Acceleris Methode vorgestellt wie ein Exadata Performance Health Check durchgeführt werden kann.

Zuallererst werden die theoretischen Grundlagen der Exadata (compute node, storage cell, flash cache, flash log, oracle database) aus Performancesicht erläutert.

Sodann werden mehrere Exadata Konfigurationen gezeigt, welche bei Kunden erhebliche Performanceeinbussen verursachten.

Zuletzt zeigen wir wie die Acceleris Methode half die Performanceprobleme zu lösen.

Rainer Schaub / Acceleris

As data volumes continue to increase, SQL performance and tuning remain as critical as ever. But it is not all about Explain Plans, using hints and adding indexes.

How you structure your data and how you cluster your information together is vital to getting the best performance from your database – and it is often overlooked.

By using Index Organised Tables, Cluster, Partitioning, normal indexes and other tricks, you can not only access your data quicker, you can greatly increase the use of your database’s memory.

Martin Widlake

17:00

Apéro 

Eintritt

Für Mitglieder: CHF 0
Für Nichtmitglieder: CHF 95

Wir danken unseren Sponsoren

Details
  • Datum: 26. September
  • Zeit: 13:00 - 17:00
  • Veranstaltungskategorie:
Orace Software (Schweiz)
Veranstalter
  • Swiss Oracle User Group
  • Telefon:
    +41 (0)61 367 93 30
  • E-Mail:
  • Webseite:

Teilnehmer

52 Personen nehmen an SOUG Day teil

  • Julien Richa
  • Sven-Olaf Hilmer
  • Kurt Meier
  • Nenad Noveljic
  • Mariusz Zuk
  • Rolf Wild
  • Heiko Dammeyer
  • Roberto Ducceschi
  • Martin Moll
  • Janos Horvath
  • Günter Wagner
  • Christoph Lutz
  • Jasmin Fluri
  • Peter Winter
  • Jörg Sobottka
  • Iris Albrecht
  • Robert Worreby
  • Mikhail Kudryavitskiy
  • Paul Bleile
  • Claude Angéloz
  • Laurent Schneder
  • Jenny Noradee
  • Juerg Hiltbrunner
  • Michael de la Porte
  • Jörg Willfang
  • Angad Singh
  • Jasmin Bertschinger
  • Tomasz Iwanciw
  • Mats Strömberg
  • Thomas Moser
  • Martin Utesch
  • Christian Dasen
  • Fuhrer Alain
  • Daniel Förderer
  • Jarek Kraut
  • Barbara Sutter
  • Roger Mafli
  • Roger Streuli
  • Thierry Bosshart
  • Konrad Häfeli
  • Gaetano Bisaz
  • Frank Sterchi
  • Roman Furger
  • Ulrich Gerber
  • Marco Podolak
  • Michel Brandenberger
  • Lulzim Barileva
  • Rolf Kaisser
  • Jürg Schär
  • Eckhard Schlenker
  • Pascal Glauser
  • Alle Teilnehmenden laden

Anmeldung

48 von 100 verfügbar SOUG Day September SOUG Day September 2017
RSVP Bestätigung senden an:

Bitte füllen sie alle Pflichtfelder aus